Elfchen

Station 1 meiner "Selbstfindung": Gedichte nach Vorgabe schreiben. Und weil ich eben minimalstisch und verkorkst bin, sind's erstmal nur Elfchen.

Müde

meine Seele

kaputt, ausgebrannt, kahl

kann nicht, will nicht

"Mehr!"

 

 

18.2.10 22:23


Warum kann ichs nicht mehr?

Warum kann ich nicht mehr schreiben, bis meine Finger bluten, meine Seele ausgekotzt ist, meine Tastatur glüht und alles, einfach alles was mich belastet aus mir raus ist? Warum kann ich nicht formulieren, was mich so sehr bedrückt, was mich quält, mich auffrisst, was so dringend aus mir heraus will?

Bin ich echt zu unfähig, einfache, klar strukturierte Sätze zu schreiben, in denen es um meine Meinung und mein Gefühlsleben geht?

Das muss ich ändern. Selbst wenn meine Deutschlehrer anscheinend recht hatten, dass ich nicht in der Lage wäre, zu formulieren, muss ich dennoch lernen, wieder all' den Seelenscheiß aus mir raus zu lassen, sonst gehe ich daran noch mehr kaputt.

Denn ich will nicht so enden, wie es der psychologische Mist aus der Uni-Bib. vorausgesagt hat: emotional unterkühlt, seelenlos, perfektionistisch. 

18.2.10 20:09


Ohne "zu Hause".

Ich hab kein zu Hause mehr. Ist mir gerad klar geworden. Nirgendwo gibts einen Ort, an den ich mich verkriechen kann, wenn ich traurig bin. Es gibt nur meine Wohnung und das Haus meiner Eltern. Mehr nicht.

Mein Paps meinte letztens, man würde merken, dass ich bei ihnen schon jetzt nicht mehr zu Hause bin, dass mein Herz nicht mehr dort ist, und das stimmt. Ihr Haus ist das Haus, in dem ich jahrelang gewohnt habe, aber es ist nicht mehr mein zu Hause, mein Zimmer ist nur noch ein leerer, kahler Raum ohne Möbel. 

Meine Wohnung ist vollgesstopft mit Sachen, die mir gehören, zu denen ich aber keinen Bezug mehr habe. Bücher, die sich wie Fremde anfühlen, obwohl sie mal wie meine Familie waren, weil ich mich verändert habe. Fotos von Freunden, die keine Freunde mehr sind, sondern Fremde geworden sind, denen ich bei ihren Problemen nicht helfen kann, auch wenn ichs gerne würde. Klamotten, die mir nicht mehr passen, Deko, die zwar farblich abgestimmt ist, aber nicht meine Seele widerspiegelt (wäre auch ein zu großes Chaos). 

Richtig, mein Herz wohnt nicht mehr bei meinen Eltern. Aber hier ist es auch noch nicht angekommen. Home is where your heart is. But where's my heart? Ich glaub ich hab's verloren.

Bin ich jetzt obdachlos?

24.1.10 13:37


Weil ichs brauche.

Weil ich einen Ort brauche, wo ich mein Gefühlschaos ablassen kann. Ein Ort, an dem nicht alles toll, perfekt, und makellos sein muss, sondern an dem man sich auskotzen kann, wenns was zum auskotzengibt, wo ich einen Seelenstriptease hinlegen kann, ohne mich schämen zu müssen, weil ich weiß, dass es keiner liest. Nicht um Mitleid zu bekommen oder in Selbstmitleid zu versinken, sondern um meine Gedanken zu ordnen und endlich zu erfahren, was ich eigentlich selber will.

Weil ich seit Jahren nicht mehr wirklich gebloggt habe, und wenn dann nur oberflächlich nach dem Motto "Was ich tolles eingekauft habe". Dabei bin ich gar nicht so oberflächlich - bzw. will es gar nicht sein. Vermutlich bin ich inzwischen sogar wirklich so geworden, dass ich andere nur nach ihrem Äußeren beurteile. Ich kotzt mich eben selber an.

24.1.10 13:24


Gratis bloggen bei
myblog.de



layout: chaste & yvi