Ohne "zu Hause".

Ich hab kein zu Hause mehr. Ist mir gerad klar geworden. Nirgendwo gibts einen Ort, an den ich mich verkriechen kann, wenn ich traurig bin. Es gibt nur meine Wohnung und das Haus meiner Eltern. Mehr nicht.

Mein Paps meinte letztens, man würde merken, dass ich bei ihnen schon jetzt nicht mehr zu Hause bin, dass mein Herz nicht mehr dort ist, und das stimmt. Ihr Haus ist das Haus, in dem ich jahrelang gewohnt habe, aber es ist nicht mehr mein zu Hause, mein Zimmer ist nur noch ein leerer, kahler Raum ohne Möbel. 

Meine Wohnung ist vollgesstopft mit Sachen, die mir gehören, zu denen ich aber keinen Bezug mehr habe. Bücher, die sich wie Fremde anfühlen, obwohl sie mal wie meine Familie waren, weil ich mich verändert habe. Fotos von Freunden, die keine Freunde mehr sind, sondern Fremde geworden sind, denen ich bei ihren Problemen nicht helfen kann, auch wenn ichs gerne würde. Klamotten, die mir nicht mehr passen, Deko, die zwar farblich abgestimmt ist, aber nicht meine Seele widerspiegelt (wäre auch ein zu großes Chaos). 

Richtig, mein Herz wohnt nicht mehr bei meinen Eltern. Aber hier ist es auch noch nicht angekommen. Home is where your heart is. But where's my heart? Ich glaub ich hab's verloren.

Bin ich jetzt obdachlos?

24.1.10 13:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de



layout: chaste & yvi